Deutschland scheint es gut zu gehen.  Die Arbeitslosigkeit ist mit einer Quote von 7%  sehr niedrig. Die Steuereinnahmen werden auf einen neuen Höchstwert von über 600 Milliarden Euro steigen  (Schätzung vom DIW).

Einem Großteil von Europa geht es auf der anderen Seite so schlecht wie noch nie.  In Griechenland und Spanien ist fast jeder vierte Bürger arbeitslos. Das ist ein neuer Höchststand (je um die 22% Arbeitslosenquote).  Glaubt man den Wirtschaftsprognosen wird es in den Problemländern in naher Zukunft keine Besserung geben.

Über 10 Prozent  arbeitslos in Europa

Im Durchschnitt liegt die Arbeitslosigkeit in Europa bei 10,2 Prozent.  Das ist, trotz den noch gut dastehenden Kernländern Deutschland und Frankreich, ein neuer Negativrekord.  Durch die verabschiedeten Rettungspakete haften jedoch auch Deutschland und Frankreich unmittelbar für die finanziellen Schwierigkeiten der schwächelnden Länder.

Deutschland der Fels in der Brandung?

Was wird in Zukunft passieren, wenn die Konjunktur in Deutschland einknickt?  Deutschland ist aktuell der Fels in der Brandung. Durch die Rettungspakete und die gute Konjunktur trägt es wesentlich zu Beruhigung der Märkte bei. Wenn dieser Fels jedoch ins Schwanken gerät, braucht es nicht viel Vorstellungskraft was passieren wird: 
Die Arbeitslosenquote wird sich auch in Deutschland dem Europatrend anpassen.  Die Nervosität an den Märkten wird steigen. Höhere Rettungspakete. Immer neues Geld wird gedruckt. Die Gefahr einer ernsthaften Negativspirale steht im Raum….