Hier auf krisentalk wurden bereits mehrere Beiträge veröffentlicht, die den Kauf von Gold als Vermögensabsicherung empfehlen (siehe z.B. „Gold und Silber als Krisenvorsorge“). Beispielsweise empfehlen einige Anlageberater das Vermögen in drei Bereichen anzulegen: Ein Drittel in Tagesgeldkonten + Wertpapieren, das zweite Drittel in Immobilien und das letzte Drittel in Edelmetalle (insb. Gold).

Doch wie kann ich Gold kaufen? Hier gibt es mehrere Wege. 

Goldzertifikate

Der schnellste und unkomplizierteste Weg sind sogenannte Goldzertifikate. Dies sind Wertpapiere, die an der Börse gehandelt werden. Sie können quasi via Mausklick bei der Hausbank erworben werden. Sie entsprechen dem aktuellen Goldpreis und sind teilweise mit echtem Gold, was ausgeliefert werden kann, hinterlegt.  Nachteilig ist, dass das Gold weit entfernt ist und nicht sichergestellt ist, ob das Gold in der Krise physisch wirklich ausgeliefert werden kann/darf.

Tresorgold-Anbieter

Eine Alternative zum Golderwerb sind die sogenannten Tresorgold-Anbieter. Hier kann echtes physisches Gold zumeist in Form von Goldbarren erworben werden. Dieses ist rechtlich echtes  Eigentum des Käufers. Er besitzt also physisches Gold (und nicht nur ein Papier in Form eines Zertifikates). Das Gold wird in Hochsicherheitstresoren zentral von den Anbietern gelagert und ist dort versichert.  Das Gold kann über die Anbieter zu den Tagespreisen gekauft und leicht auch wieder verkauft werden. Der größte Anbieter mit über 39.500 Kunden aus der ganzen Welt, die dort ein Eigentum im Wert von mehr als €1,6 Mrd. verwahren lassen, ist die Firma Bullion Vault.

Gold Direktkauf

Soll Gold in überschaubaren Mengen gekauft werden und unmittelbar im Zugriff des Eigentümers sein, bietet sich der Direktkauf an.  Hierzu geht man in das Ladengeschäft eines Goldhändlers oder zur Hausbank und kauft Gold in Form von Münzen oder Barren gegen Cash. Das Gold kann unter der Matratze,  im Tresor der Hausbank oder sonst wo für den direkten Zugriff aufbewahrt werden.